Deutsch
+38 068 889 89 89
00380689869898 (汉语)
00380930552240 (باللغة العربية)
00380930552240 (باللغة العربية)
+38 068 889 89 89
Patientenangaben

Our licences

\"Quantensprung\" bei der Entwicklung des Mädchens mit Williams-Beuren-Syndrom

Patientin: Sophie N.
Alter: 5 Jahre alt
Land: Dänemark
Diagnose: Williams-Beuren-Syndrom
Therapiezeitraum: 2009

Der Zustand von Sophie machte eine „Quantensprung“

2004 wurde meine Tochter Sophie mit einem Herzfehler geboren. In den ersten Lebensjahren litt sie an schweren Koliken. Sehr oft wurde sie hospitalisiert. Zunächst führten wir es auf das Trauma bei der schweren Geburt zurück, mit der Zeit bemerkten wir, dass sie sich abnormal entwickelt und an einer geistigen Unterentwicklung leidet.

Auf den Spuren von Stammzellen

Als ich im Internet über wunderbare Heilung anderer Kinder durch Stammzellen gelesen habe, begann ich mit gründlicher Forschung dieser Angelegenheit.

Ich überprüfte ca. 20 weltweit bekannte Kliniken für Stammzellen-Therapie. Ich studierte deren Methoden für Stammzellen-Infusionen, sowie Type der zur Therapie zu verwendeten Stammzellen, Reaktionen bei Patienten auf verschiedene Behandlungsverfahren. Das führte mich zur Entdeckung, dass je jünger die Zellen sind, desto wirksamerer die Behandlung ist. Zu den „jüngsten“ Stammzellen gehören embryonale Stammzellen (Alter 5 bis 7 Tage).  Sie sind am wirksamsten, aber diese sind auch unsicher bei der Behandlung. Andererseits sind fetale Stammzellen um einige Wochen älter (4 bis 7 Wochen) und ungefährlich. Bei EmCell kommen zur Anwendung gerade diese Zellen, dieses Heilverfahren scheint ganz risikolos zu sein. Keine anderen Kliniken in der Welt empfingen so viele Gäste.

Also fand ich ein Heilverfahren, das meiner Tochter helfen kann. Den Sommer 2009 über trieb ich das Studium wie eine Verrückte. Diese Sache bereitete mir schlaflose Nächte, ich las bis in den hellen Morgen hinein. Mein Ehemann hielt sich abseits. Nachdem er über unsere Reise nach Kiew erfahren hatte, geriet er in Besorgnis.
- Warum nicht nach Deutschland? – fragte er mich.

Die Idee, sich in Osteuropa behandeln zu lassen, brachte ihm Unruhe. Ich versicherte ihn, dass Kiew vertrauenswert ist - dortige  Ärzte sind reich an Erfahrungen, dort kommen zur Anwendung die besten Stammzellen, ich kann dafür meine Hand ins Feuer legen.

Vorurteile gegenüber der Ukraine erwiesen sich grundlos

Meine Mutti und ich kamen in die Ukraine. Wegen einer früheren ziemlich schweren Krankheit  beschloss ich, eine Verjüngungskur durchzumachen. Nach der Landung in Kiew war ich begeistert und aufgeregt. Ich habe keine dänische Bekanntschaft, die ähnliche Kur vorgenommen hat.

Meine Vorurteile und Unruhe verschwinden spurlos, sobald ich die Klinik EmCell betrat. Wir wurden herzlich durch das hochprofessionelle Team empfangen. Alle waren ganz aufmerksam, von Meisterschaft und Ruhe erfüllt, wodurch wir uns in guten Händen fühlten.

Das Personal schien sich an Wunder gewohnt zu haben

Die Behandlung verlief sehr gut. Sophie fühlte sich sicher, während der intravenösen Infusion zur Verabreichung von Stammzellen sah sie einen Film. Bei der Untersuchung am nächsten Tag fragte uns den Arzt mit strahlenden Augen:

- Haben Sie irgendwelche Besserungen bemerkt?

Die Frage brachte uns in Verlegenheit. Wir könnten uns nicht vorstellen, dass die Ergebnisse so rasch kommen. Damals bemerkten wir keine Besserungen. Wir waren aber dadurch beeindruckt, dass das Personal sich an Wunder gewohnt ist.

Am denselben Tag machte sich das Wunder vernehmbar. Am Nachmittag waren wir in der von uns gemieteten Wohnung, Sophie spielte in der Küche. Ihre Beine waren nackt, als sie ihre Windel „verloren“ hat.
- Sophie, nimm deine Windel und lege diese in den Mülleimer, - sagte ich.

Immer unterhielt ich mich mit ihr, wie mit einem gesunden Kind, als ob ich mit ihr über alles reden kann. Niemals zeigte sie mir mit den Handlungen, dass das Ziel erreicht ist.

Meine Mutti und ich täuschen die Blicke, als Sophie die Windel genommen und in den Mülleimer gelegt hat. An diesem Tag machte sie einen großen Schritt zum Reihenfolge-Verstehen. Jetzt, wenn das Telefon klingt, versteht sie, dass jemand am anderen Ende der Leitung spricht. Wenn jemand an der Tür klingelt, versteht sie, dass wir Besuch bekommen. Jetzt macht sie Schlussfolgerungen. Vor der Verabreichung von Stammzellen war es unmöglich. Es sind auch wesentliche Änderungen auf der körperlichen Ebene zum Vorschein gekommen. Rasch bemerkten wir, dass Sophie das Gleichgewicht besser halten kann; sie wächst schneller in die Höhe.

Später erfuhren wir, dass Sophie an Williams-Beuren-Syndrom leidet. Es ist eine genetisch bedingte seltene Krankheit, d.h. Chromosomenfehler. In Dänemark leiden daran 200 bis 250 Leute. Eine der Symptome sind „Mäusezähne“, die als kleine Milchzähne aussehen. Sophie hat schöne Zähne. Vielleicht ist es dadurch verursacht, dass die Verabreichung von Stammzellen vor dem Zahnwechsel erfolgte. Diese zugrundeliegende Ursache erklärt, warum dieser Chromosomenfehler nicht zum  Ausdruck gekommen war.

Entscheidende Erfahrung

Die Behandlung mit Stammzellen ist ein Markstein nicht nur für Sophie. Ich spüre auch diese Wirkung. Es war eine entscheidende Erfahrung, die meine Bedenken zerstreut hat: ich muss unsere familiäre Fortschritte für andere Leute, die mit Gehirntraumen und anderen Krankheiten kämpfen, zugänglich machen. Darum beschloss ich, mit EmCell mitzuarbeiten. Heute erteile ich Konsultationen den Patienten in einer Klinik Skandinaviens.

An Ostern 2011 beschlossen wir, Kiew nochmal zu besuchen, damit Sophie weitere Kur mit Stammzellen durchmachen kann. Wir hoffen auf nächsten Sprung in ihrer geistigen und körperlichen Entwicklung. Mit Geduld warten wir darauf. Und wir danken EmCell für alles, dass für und getan ist.


Fetal stem cells treatment results depend on: disease's severity, age of the patient, adherence for the medications and regime. Treatment results, presented on this site, are individual for each clinical case.