Deutsch
+38 068 889 89 89
00380689869898 (汉语)
00380930552240 (باللغة العربية)
00380930552240 (باللغة العربية)
+38 068 889 89 89
Patientenangaben

Our licences

Die erste Kur der multiplen Sklerose bei dem Patienten D.S.

Patient D.S., geboren 1959, begleitet von Frau I., wurde in der Klinik EmCell behandelt.

Diagnose: Multiple Sklerose, zerebrospinale Form, Tetraparese d>s, mehr in den Beinen. Begleitendes Divergenzschielen. Mittelschlägiger Nystagmus. Einfacher übersichtiger Astigmatismus. Netzhautangiopathie. Geringgradige MakuladystrophieOU.

Der Patient bekam eine Kur von Zelltherapie. Die Wirkung der zu infundierenden Stammzellen wurde auf die Wiederherstellung von Nervenzusammenhänge, Normalisierung der Funktionen von blood-brain barrier gerichtet.

1. Tag. Implantation des Suspensionsmusters 3038AM118 subkutan in 2 Depots im Gebiet der vorderen Bauchwand je 1,0 ml.

2. Tag. Transplantation des embryonalen Zellsuspensionsmusters 3038A118 intravenös tropfenweise, Vol. 2,0 ml. Implantation des Suspensionsmusters 3038AM118 subkutan in 2 Depots im Gebiet der vorderen Bauchwand je 1,0 ml.

3. Tag. Transplantation des embryonalen Zellsuspensionsmusters 3038A118 intravenös tropfenweise, Vol. 2,5 ml. Implantation des Suspensionsmusters 3038AM118 subkutan in 2 Depots im Gebiet der vorderen Bauchwand je 0,7 ml.

4. Tag. Transplantation des embryonalen Zellsuspensionsmusters 3038A118 intravenös tropfenweise, Vol. 2,2 ml.

5. Tag. Transplantation des embryonalen Zellsuspensionsmusters 3038A228 intravenös tropfenweise, Vol. 3,2 ml. Implantation des Suspensionsmusters 3038AM228 subkutan in 2 Depots im Gebiet der vorderen Bauchwand je 1,4 ml.

Die Muster 3038A118, 3038AM118, 3038A228 und 3038AM228 haben die angegebenen Eigenschaften und sind zertifiziert:

Bakteriologische Sterilität steril
Pränatale Diagnostik
Test mit Cardiolipin antigen negativ
HIV1/HIV2 negativ
HBsAg negativ
Embryonale Diagnostik
Enzygnost Anti-HIV1/HIV2 negativ
HbsAg (monoklonale Antikörper) negativ
Anti-HBc (monoklonale Antikörper) negativ
Anti - CMV/IgG+IgM negativ
Anti - Rubella Virus/IgG negativ
Varicella/Zoster negativ
Toxoplasmosis/IgG negativ

Analysenbefunde:

Gesamtblutprobe: Erythrozyten – 4,95x1012/l, Hämoglobin – 160 g/l, Färbeindex – 1,0, Thrombozyten – 260x109/l, Leukozyten – 7,4x109/ l, normalstabkernige Leukozyten – 3%, segmentkernige Leukozytän – 68%, eosinophile Leukozytän – 1%, Lymphozyten – 26%, Monozyten – 2%, Senkungsgeschwindigkeit der Erythrozyten – 3 mm/h.

Gesamtblutprobe: Erythrozyten – 4,0x1012/ l, Hämoglobin – 130 g/l, Färbeindex – 0,9, Thrombozyten – 600x109/l, Leukozyten – 5,0x109/l, normalstabkernige Leukozyten – 8%, segmentkernige Leukozytän – 65%, eosinophile Leukozytän – 3%, Lymphozyten – 21%, Monozyten –3%, Senkungsgeschwindigkeit der Erythrozyten – 16 mm/h.

Biochemische Blutprobe: Gesamtbilirubin – 17,6 mkmol/l, Direktbilirubin – negativ, Indirektbilirubin – 17,6 mkmol/l, ALT – 0,32 mmol/l, AST – 0,21 mmol/l, Thymoltrübungstest – 4,3 Einh., Gesamtcholesterin – 5,4 mmol/l, Harnstoff – 6,2 mmol/l, Kreatinin – 0,065 mmol/l.

Blutzucker:
4,6 mmol/l.

Gesamtharnprobe: Vol. – 180 ml, relative Dichte – 1018, Klarheit – klar, Farbe – hellgelb, Eiweiß – kein, Zucker – kein, Plattenepithelien – in geringer Menge, Leukozyten – 2–3 im Blickfeld, Schleim – in geringer Menge, Oxalate – in geringer Menge.

EKG (1. Tag der Kur): Eurhythmie, Sinusrhythmus, Herzachse – nicht verschoben, dystrophische Myokardveränderungen.

EKG (5. Tag der Kur): Eurhythmie, Sinusrhythmus, diffuse Myokardveränderungen.

Untersuchung beim Nervenarzt:

Die ersten Symptome erschienen vor 4 Jahren. Der Patient klagt über Unfähigkeit, sich selbständig zu bewegen («schwere», spastische Beine), infolge der Ataxie und Beinen-Schwäche kann nur mit fremder Hilfe stehen. Er klagt auch über die Sehestörungen: schwierigkeiten mit der Konvergenz, Doppelsehen (beim Versuch, den Blick zu fixieren, "gleitet" das linke Auge abseits).

Nervenstatus: kontaktfreudig, orientiert. Divergenzschielen auf Rechnung des linken Auges. Pupillen d=s, torpide Reaktion. Mittelschlägiger Horizontalnystagmus beim Links- und Rechtsblick s=d. Gesicht – symmetrisch. Rachenreflex erhalten. Umfang aktiver Hand- und Beinbewegungen – beschränkt. Muskeltonus in den Händen ist etwas erhöht, in den Beinen – stark erhöht, tiefe Reflexe sind erhöht d>s, Fußklonus d>s, "Fächer"-Symptom von beiden Seiten. Schmerzempfindlichkeit – nicht gestört, Koordinationsproben – werden befriedigend erfüllt. Die Gehirn-MRT zeigt zahlreiche Herde im Kleinhirnkörper und im Balken des Gehirns.

Diagnose: Multiple Sklerose, zerebrospinale Form, Tetraparese d>s, mehr in den Beinen, Sehestörungen.

Untersuchung beim Augenarzt:


Sehprobe mit Brillen – > 0,6. Refraktion: Einfacher übersichtiger Astigmatismus. Bulbusbewegungen – in vollem Umfang. Hirschberg-Divergenzschielen 10–15°. Mittelschlägiger Horizontalnystagmus beim Links- und Rechtsblick. Pupillen reagieren auf das Licht. Vorderer Abschnitt – ohne Veränderungen. Optische Medien sind klar. Augengrund: xxxDON leicht rosa, normaler Form. Arterien – verengt, A/V = 1/3. Gewundene Venen. Einzelne Dystrophie-Herde in Makula und im Zentralbereich der Netzhaut.

Zusammenfassung: Divergenzschielen. Mittelschlägiger Nystagmus. Übersichtiger Astigmatismus. Angiopathie der Netzhaut. Geringgradige Makula-Dystrophie OU.

Der Zustand des Patienten ist besser: die Schwäche in Händen und Beinen nahm ab, die Erscheinungen des Hypertonus von Hals-, Rücken- und Gliedermuskeln sowie der Divergenzschielengrad verringerten sich. Das Syndrom der frühen Posttransplantationsverbesserungen: sehr bald (am Abend nach der ersten Transplantation) wurde die Erweiterung des Umfangs von Bewegungen beobachtet. Der Patient betonte, dass er mehrmals selbständig aufstehen sowie im Krankenzimmer einen Spaziergang machen konnte. Die Verbesserung von Schlaf, Appetit, Arbeitsfähigkeit und Stimmung wurde beobachtet.

Empfohlen

In Anbetracht der Verbesserungen im Zustand des Patienten nach der durchgeführten Behandlung wird deren Fortsetzung empfohlen. Wiederholte Kur in 6–8 monaten.

Fetal stem cells treatment results depend on: disease's severity, age of the patient, adherence for the medications and regime. Treatment results, presented on this site, are individual for each clinical case.